Anliegen der Internetseite ist es, Wolfgang Hechenbichlers Werk, das nach seinem frühen Tod am 16. Februar 1984 und der ersten Gedenkausstellung im November 1984 über 18 Jahre im Halbdunkel des Vergessens abgetaucht war, für die interessierte Allgemeinheit wieder zugänglich zu machen und den Menschen und sein Werk so vor dem Vergessen zu bewahren.

Eine Ausstellung geht vorüber, die Internetseite bleibt und kann weiterwachsen. Dieses Projekt will und kann keine Nachlassverwaltung sein, sondern lediglich einen Anstoss geben, einen Anfang machen, das Werk von Wolfgang Hechenbichler wieder ans Tageslicht zu holen.

Die Archivierung und Sichtung des Gesamtwerks hat gerade erst begonnen, und wird wohl nie als fertig oder komplett gelten können - statt eines gedruckten Katalogs, statt einer perfekten und vollständigen Archivierung soll hier in Form der Internetseite ein fluktuierendes, bewegliches Forum entstehen, für Bilder, Erinnerungen, Fotos.... eine virtuelle Galerie, zu der jederzeit jeder Zugang hat, in dem sich ein Austausch von Erfahrungen und Erinnerungen entwickeln kann.

In Bewegung bleiben, sich ständig weiterentwickeln, lieber unvollständig begonnen, als perfekt gezögert....das könnte im Sinne von Wolfgang Hechenbichler sein. Viele seiner Arbeiten sind nicht „fertig“, schnell hinskizziert, das Wesentliche festgehalten, den Blick schon wieder auf das gerichtet, was als nächstes zu schaffen war. Er hatte wenig Zeit hier auf dieser Welt. Können wir ihn erfassen?